Wirtschaft    Politik & Wirtschaft    Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Erste Seite des PDFs

Wertschöpfung im Zeitalter der Globalisierung am Beispiel des Smartphones

Smartphones bewegen die Welt - und werden bei ihrer Herstellung erst einmal selbst um den ganzen Erdball bewegt. Damit ist ihre Wertschöpfungskette ein Paradebeispiel für die Globalisierung der Produktion. Entlang der Wertschöpfungskette des iPhones zeigt die Unterrichtseinheit die Folgen der Globalisierung auf - vom Abbau von Konfliktrohstoffen im Kongo über die Produktion in Asien bis hin zum Verlust von Industriearbeitsplätzen in den westlichen Ländern. Dabei nutzen die Lernenden die Konzepte... » mehr

Erste Seite des PDFs

Globale Wertschöpfungskette am Beispiel der Smartphone-Produktion

Smartphones sind nicht nur aus dem Leben der Schülerinnen und Schüler nicht mehr wegzudenken. Die kleinen Taschencomputer vollbringen wahre Höchstleistungen - sie sind Telefon, Kamera, Bibliothek, Radio, Fernsehen und vieles mehr gleichzeitig. Doch wissen Ihre Lernenden auch, dass Smartphones eine Weltreise hinter sich gebracht haben, bevor sie bei uns zum Kauf angeboten werden? Die Unterrichtsreihe zeigt anhand der globalen Wertschöpfungskette von iPhones auf, welche Länder an der Produktion be... » mehr

Erste Seite des PDFs

Globalisierung und Protektionismus – von Freihandel, Zöllen und Alleingängen

Der Welthandel wächst stetig und es gibt eine verwirrende Menge an Abkürzungen für diverse Freihandelsabkommen - TPP, TTIP, CETA, NAFTA/USMCA ... Insgesamt scheinen jedoch zurzeit Protektionismus und wirtschaftliche Alleingänge wieder auf dem Vormarsch zu sein. In dieser Unterrichtseinheit setzen sich Ihre Schülerinnen und Schüler mit den Vor- und Nachteilen von Globalisierungsprozessen und verschiedenen möglichen Handelsbeschränkungen auseinander. » mehr

Erste Seite des PDFs

Die Motoren der Globalisierung – ein Planspiel zu Global Playern

Was haben Bayer, Nestlé und Volkswagen gemeinsam? Alle drei Unternehmen sind sogenannte „Global Player“ – Konzerne, die grenzüberschreitend wirtschaftlich tätig sind. Durch ihre Arbeit werden Absatzmärkte und Handelswege erschlossen, teilweise werden strukturschwache Regionen so an die Weltwirtschaft angebunden. Doch stehen die „Multis“ auch regelmäßig in der Kritik: So werden oft Produktionsstätten in Billiglohnländer verlegt – auf Kosten von Umwelt und Sozialstandards bei der Belegschaft. Die ... » mehr

Erste Seite des PDFs

Smartphones aus China und T-Shirts aus Bangladesh – was hat Globalisierung mit uns zu tun?

Der Begriff „Globalisierung“ ruft unterschiedliche Assoziationen hervor, er steht gleichermaßen für Verheißung wie Bedrohung. Wo liegen Chancen und Risiken? Wie sehen die Produktionsbedingungen für das in Deutschland gekaufte, aber in Bangladesch produzierte Shirt aus? In dieser Unterrichtseinheit erkunden Ihre Schülerinnen und Schüler, was Globalisierung mit unserem Alltag zu tun hat und erkennen eigene Handlungsmöglichkeiten. » mehr

Erste Seite des PDFs

Spielwiese von Spekulanten oder Rückgrat von Unternehmen? – Finanzmärkte und wie sie funktionieren

Wie ist es heute – zehn Jahre nach der Lehman-Brothers-Pleite – um die Finanzmärkte bestellt? Sind sie nach wie vor eine „Spielwiese von Spekulanten“ oder gibt es wirksame Regulierungsansätze? Welche Funktionen sie für Unternehmen, Kleinsparer und Großanleger erfüllen, erfahren Ihre Schüler im vorliegenden Beitrag ebenso wie, welche Konflikte dabei zwischen Eigeninteressen und Gemeinwohl entstehen. Anhand anschaulicher Fallbeispiele, Gedankenexperimente und Modelle ergründen ihre Schüler, wie de... » mehr

Erste Seite des PDFs

Zwischen Panda-Diplomatie und Produktfälschung – Deutschlands wichtigster Handelspartner China

Das Label "made in China" prangt auf vielen Dingen des alltäglichen Bedarfs: auf Kleidung, Smartphones, Spielzeug etc. Seitdem sich China langsam für den Weltmarkt geöffnet hat, betreibt Deutschland mit dem Reich der Mitte regen Handel. Inzwischen ist China sogar zu Deutschlands Handelspartner Nummer 1 aufgestiegen. In dieser Unterrichtseinheit erfahren Ihre Schüler, welche Güter zwischen den beiden Ländern gehandelt werden und wie sich die Handelsbeziehung in den vergangenen Jahren geändert hat... » mehr

Erste Seite des PDFs

Global Player – Motive und Auswirkungen weltweiter Unternehmenstätigkeit

Ob Bayer, Nestlé oder VW: Lassen Sie Ihre Schüler in einem Planspiel in die Rolle dieser drei Global Player schlüpfen und Standortentscheidungen treffen. Hierzu treten die multinationalen Unternehmen ins Gespräch mit der deutschen und der chinesischen Regierung. Der Beitrag umfasst Basisinformationen zu den verschiedenen Rollen sowie eine umfangreiche Auswahl an Zusatzmaterialien und Internetlinks. Ihre im Planspiel gewonnenen Kenntnisse über Standortfaktoren nutzen die Jugendlichen im Anschluss... » mehr

Erste Seite des PDFs

Der europäische Binnenmarkt – einfach erklärt

Im Januar 2017 hat die britische Premierministerin Theresa May angekündigt, dass Großbritannien einen "harten Brexit" anstrebt und eine weitere Mitgliedschaft im europäischen Binnenmarkt ausschließt. Welche vier Grundfreiheiten die Briten damit aufgeben, erfahren Ihre Schüler in einem Gruppenpuzzle. Am Beispiel digitaler Binnenmarkt und dem Brexit werden zukünftige Chancen und Gefahren exemplarisch aufgezeigt und in einer Talkshow diskutiert. In einem Vorwissen zum Thema Wirtschaftsräume eignen ... » mehr

Erste Seite des PDFs

Wirtschaftsförderung in einer globalisierten Welt – brauchen wir ein Ministerium für Entwicklungshilfe?

„Entwicklungshilfe macht abhängig” – „Durch Entwicklungshilfe zeigen wir, dass wir Verantwortung tragen, und bekämpfen Fluchtursachen”. Zwischen diesen beiden Polen bewegt sich seit Langem die Diskussion um den Nutzen von Entwicklungspolitik. Die Schülerinnen und Schüler wägen das Für und Wider der Zusammenarbeit ab und lernen dabei auch die Perspektive der Empfängerländer kennen. » mehr