von 45
Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10 Seite 11 Seite 12 Seite 13 Seite 14 Seite 15 Seite 16 Seite 17 Seite 18 Seite 19 Seite 20 Seite 21 Seite 22 Seite 23 Seite 24 Seite 25 Seite 26 Seite 27 Seite 28 Seite 29 Seite 30 Seite 31 Seite 32 Seite 33 Seite 34 Seite 35 Seite 36 Seite 37 Seite 38 Seite 39 Seite 40 Seite 41 Seite 42 Seite 43 Seite 44 Seite 45

Manipulation unserer Synapsen durch Nervengifte

Tagsüber Kaffee trinken und zwischendurch Zigaretten rauchen, abends sind dann Feierabendbier und Wein dran: Für viele Menschen gehören solche Genussmittel zum gelungenen Tag einfach dazu. Oft ist ihnen aber nicht bewusst, dass Nikotin, Koffein und Alkohol Nervengifte sind. Sie manipulieren die Erregungsübertragung an der Synapse. Doch wie beeinflussen sie dort die neurophysiologischen Vorgänge? Um dies zu klären, befassen sich Ihre Lernenden anhand der Methode „Think – Pair – Share“ mit den Vorgängen bei der Reizweiterleitung an chemischen Synapsen. Sie stellen, entsprechend einem problemorientierten Unterricht, Hypothesen dazu auf, wie Nervengifte die Vorgänge an der Synapse manipulieren könnten. Anschließend erarbeiten sich Ihre Schüler die verschiedenen Wirkmechanismen der Nervengifte auf die Erregungsübertragung. Jetzt haben sie das nötige Rüstzeug, um eine Verifizierung oder Falsifizierung der aufgestellten Hypothesen vorzunehmen.