Kunst

Kunst

Erste Seite des PDFs

Bäume von Max Ernst bis Mark Wagner – Anregungen für den Unterricht in den Sekundarstufen I und II

In zeitgenössischen Kunstwerken sind Bäume nicht mehr nur Staffage im Hintergrund oder dienen der Gestaltung erzählender Gemälde: Sie werden selbst zum Gegenstand der Kunst! Wie einzelne Künstler das Thema "Baum" umsetzen, erfahren Sie in dieser Objektanalyse. Sie finden hier außerdem mehrere Anregungen für eine Einbindung des Themas im Unterricht. » mehr

Erste Seite des PDFs

Ausdrucksformen des menschlichen Körpers in der Plastik – die Beziehung von Mensch und Raum im Werk von Antony Gormley

Die Werke Antony Gormleys stehen im öffentlichen Raum und fordern die Betrachter auf, ihre Wahrnehmungen von Raum neu zu strukturieren und zu reflektieren. Gormley untersucht mit seinen figurativen Themen die Rolle des Menschen in einem in den Naturraum erweiterten Wirkungsfeld der Kunst. In dieser Einheit erfahren die Schüler, dass die Darstellung des Menschen im Verlauf der Kunstgeschichte stets im Zusammenhang mit der künstlerischen Grundhaltung steht und dass die Formwirkung von der Gestaltu... » mehr

Erste Seite des PDFs

Kannst du deinen Augen trauen? – Optische Illusionen

Optische Illusionen begegnen uns im Alltag immer wieder. Können wir unseren Augen wirklich trauen oder spielen unsere Sehgewohnheiten uns einen Streich? Schon im Barock fand die Illusionsmalerei ihren Höhepunkt und hat bis heute nichts von ihrer Faszination eingebüßt. So ist diese Art der Darstellung inzwischen zum Beispiel in der Street-Art und in Graffiti wie auch bei der Gestaltung von Wohn- und Geschäftsräumen zu finden. In diesem Projekt lernen die Schüler unter anderem Gestaltgesetze und K... » mehr

Erste Seite des PDFs

Innere und äußere Wirklichkeit – Imagination im Werk Max Ernsts

Die Auseinandersetzung mit der Frage, was Wirklichkeit ist, stellt sich grundsätzlich, wenn man sich mit Kunst beschäftigt. Bildet eine Fotografie Wirklichkeit ab? Und ist der Wirklichkeitsgehalt in einem Gemälde grundsätzlich geringer? Viele Schülerinnen und Schüler belächeln Werke von Künstlern, in denen Ängste, Träume und Wünsche, also innere Bilder ihren Ausdruck finden. Das trifft insbesondere zu, wenn diese Bilder ungewohnte Formen enthalten, die zum Beispiel durch Zufallsverfahren entstan... » mehr

Erste Seite des PDFs

"Die beste Klasse der Welt!" – Werbemittel am Computer gestalten

„Wir sind die beste Klasse!“ heißt es in dieser Unterrichtseinheit, mit der Sie nicht nur die fachlichen, sondern auch die sozialen Kompetenzen Ihrer Schüler fördern. Die Jugendlichen setzen sich mit der eigenen Klasse auseinander, stellen deren Stärken in individuellen Piktogrammen dar und gestalten schließlich ein Werbemittel am Computer. » mehr

Erste Seite des PDFs

Vom Würfel zum Verkaufsstand – Zeichnen in Zentral- und Übereckperspektive

In die Tiefe oder um die Ecke – die Entwicklung der perspektivischen Darstellung im 15. Jahrhundert revolutionierte die Raumdarstellung und bot Künstlern wie Albrecht Dürer oder Leonardo da Vinci erstmals die Möglichkeit, einen dreidimensionalen Raum auf einer zweidimensionalen Bildfläche darzustellen. In dieser Unterrichtsreihe lernen die Schüler die Grundlagen des perspektivischen Zeichnens. Ausgehend von der Darstellung eines Würfels in der Zentralperspektive erarbeiten sich die Lernenden sch... » mehr

Erste Seite des PDFs

Street-Art – Werke der Kunstgeschichte als Schablonengraffiti

Die Kunst als Thema in der Kunst führt durch Nachbilden berühmter Motive immer wieder zu Neuinterpretationen. Diese Unterrichtseinheit ermöglicht Ihren Schülern, Kunstgeschichte mit den Mitteln der Street-Art neu zu interpretieren. Sie wählen historische Werke aus und verleihen ihnen durch ein individuelles Schablonengraffiti eine neue Aussage. Die Recherche nach geeigneten Vorlagen für Graffitischablonen erfordert eine genaue Betrachtung von Form, Farbe, Licht, Haltung und Gestik. Während die G... » mehr

Erste Seite des PDFs

Bernardo Bellotto, genannt "Canaletto" (1721-1780) – realistische Stadtvedute von Dresden

Augustusbrücke, Frauenkirche und Hofkirche prägen das Stadtbild von Dresden - und dies schon im Jahr 1748, als Bernardo Bellotto als Hofmaler Friedrich August II. großformatige Stadtansichten für den sächsischen König schuf. Auf seinen Bildern ist nicht nur jedes architektonische Detail genau wiedergegeben, sondern auch das Mädchen mit dem Hund, der Kutscher, der die Peitsche schwingt oder der Reisende mit seinem Gepäck. Durch seine naturgetreuen Stadtveduten liefert Bellotto nicht nur ein genau... » mehr