von 34
Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10 Seite 11 Seite 12 Seite 13 Seite 14 Seite 15 Seite 16 Seite 17 Seite 18 Seite 19 Seite 20 Seite 21 Seite 22 Seite 23 Seite 24 Seite 25 Seite 26 Seite 27 Seite 28 Seite 29 Seite 30 Seite 31 Seite 32 Seite 33 Seite 34

Die Aufklärung und ihre Wirkung auf die europäischen Kräfteverhältnisse

In Europa ist der Übergang vom Absolutismus zur Aufklärung geprägt von revolutionären Umwälzungen, philosophischen Strömungen und sozio-ökonomischen Entwicklungen, die insbesondere das gesamte 18. Jahrhundert dominieren. Immanuel Kant gilt, zumindest im deutsch-sprachigen Raum, als der „Vater“ der Aufklärung. Aber war es nur die Macht der Worte, die hier wirkte? Oder waren nicht auch die politischen und sozialen Entwicklungen wesentliche Wirkungsfaktoren? Und welcher Zeitgeist prägt die anti-aufklärerischen Strömungen des 21. Jahrhunderts angesichts populistischer und rechtslastiger Überzeugungen? In dieser Unterrichtseinheit werden zunächst die historischen Prozesse analysiert, die den Absolutismus im Sinne der Aufklärung überwanden und relevante Protagonisten vorgestellt. Die Schüler erhalten aber auch die Gelegenheit, sich mit gegenwärtigen Tendenzen auseinanderzusetzen, die die demokratischen Errungenschaften im Zeitalter der Globalisierung infrage stellen oder gefährden.