Literatur & Sachtexte    Französisch    Lyrik & Drama

Lyrik & Drama

Erste Seite des PDFs

Gedichte im Anfangsunterricht Neu

Mit dem Einsatz dieser kurzen Gedichte und dem dazugehörigen Material, lernen Ihre Schülerinnen und Schüler die französische Sprache im Anfangsunterricht und darüber hinaus auf spielerische und motivierende Art besser kennen. Authentische Texte zu alltagsnahen Themen erleichtern die Wortschatzarbeit und fördern die Lesekompetenz bereits ab dem 1. Lernjahr. » mehr

Erste Seite des PDFs

Jacques Préverts Gedicht "Déjeuner du matin"

Das Gedicht „Déjeuner du matin“ des Autors Jacques Prévert befindet sich in der Gedichtsammlung "Paroles“. Sie enthält insgesamt 95 Titel und wurde zwischen 1930 und 1944 verfasst. Das dichterische Werk Jacques Préverts versteht sich als "poésie orale“, die hohen Wert auf die gesprochene zeitgenössische Sprache legt. » mehr

Erste Seite des PDFs

A la découverte de Paris. Ein landeskundlicher Lernzirkel für die Mittel- und Oberstufe

Auch wenn Ihre Schüler Paris schon sehr gut über das Lehrbuch und die Medien kennen, gibt es doch immer Neues zu entdecken! Im Stationenlernen zu Paris wiederholen sie selbstständig ihre Kenntnisse und lernen, sich in der Großstadt zu orientieren. Sie üben sich darin, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten aufzufinden, den Metroplan richtig zu lesen und ihre Freizeitaktivitäten in der Stadt der Liebenden zu planen. Außerdem vervollständigen sie ihre Kenntnisse der französischen Kultur dank Chanson, ... » mehr

Erste Seite des PDFs

“Malade imaginaire” de Molière

Bringen Sie Ihre Schüler in Form – mit Molières "Eingebildetem Kranken“! Die Unterrichtsreihe macht Ihre Schüler exemplarisch mit universal einsetzbaren Strategien der Drameninterpretation vertraut. Methodisch abwechslungsreiche und spielerisch- kreative Aufgaben laden zur persönlichen Auseinandersetzung mit den Figuren des Stücks und seiner Kritik an gesellschaftlichen Blendern ein. » mehr

Erste Seite des PDFs

Ionesco: “Rhinocéros” et la critique des idéologies

In seinem Stück "Rhinocéros“ stellt Ionesco ein Paradoxon auf: Nur derjenige, der von Selbstzweifeln geplagt wird, entwickelt am Ende die Kraft, ganz Mensch zu bleiben. Alle in ihren Prinzipien gefestigten Menschen hingegen verwandeln sich in uniformisierte Monster. Die Figur des Bérenger, der als einziger nicht dem Massenwahn verfällt, wirft eine philosophische Frage auf, die gerade bei Jugendlichen in der Selbstfindungsphase auf Widerhall stößt: Wie können sich Selbstzweifel in Stärke verwande... » mehr