Deutsch

Deutsch

Erste Seite des PDFs

Schon wieder Ärger im Urlaub! – Private Geschäftsbriefe angemessen formulieren

In dieser Unterrichtseinheit lernen die Schüler, wie sie einen Geschäftsbrief verständlich, sachlich, prägnant und höflich formulieren und verfassen Briefe zu verschiedenen Anlässen: Anfragen und Angebote, Bestellungen und Mahnungen sowie Mängelrügen. Außerdem verbessern sie fehlerhafte Geschäftsbriefe und üben so, worauf sie sprachlich, inhaltlich und formal achten müssen. » mehr

Erste Seite des PDFs

Prägnant und präzise – das Protokoll als Dokument und Gedankenstütze

In diesem Beitrag zum Thema "Protokoll" wiederholen die Schüler zum einenformale, sprachliche und inhaltliche Standards. Zum anderen wenden sie wichtige Arbeitstechniken wie das Erstellen einer Mitschrift oder das Ausformulieren eines Protokolls in zahlreichen Übungen praktisch an. » mehr

Erste Seite des PDFs

WhatsApp: Nützlich oder nervig? – Zu einem kontroversen Thema Stellung beziehen

Es scheint so, als führe an dieser App kein Weg vorbei. – Die meisten Smartphone-Besitzer in Deutschland verschicken ihre Botschaften, Bilder und Videos mit WhatsApp. Die mit Abstand größte Nutzergruppe bilden dabei Menschen im Alter der Schülerinnen und Schüler. In diesen Arbeitsblättern für das Fach Deutsch setzen sich die Lernenden kritisch mit WhatsApp auseinander: Sie diskutieren über Vor- und Nachteile des Online-Messengers, beziehen in einem Schreibgespräch Stellung zu Textaussagen und ta... » mehr

Erste Seite des PDFs

„Tschick“ von Wolfgang Herrndorf – einen Entwicklungsroman näher betrachten

„Endlich mal ein Buch, das Spaß macht!“ Der Roman "Tschick" von Wolfgang Herrndorf aus dem Jahr 2010 löst bei Jugendlichen wahre Begeisterungsstürme aus. In dieser Unterrichtseinheit diskutieren Ihre Schüler über Freundschaft, Glück und Vergänglichkeit, setzen Lektüreeindrücke szenisch um und überlegen, mit welchem Song man die Reise der beiden Protagonisten untermalen könnte. » mehr

Erste Seite des PDFs

Wann schreibt man groß und wann klein? – Groß- und Kleinschreibung üben

In diesem Unterrichtsbeitrag wiederholen die Schüler zunächst die Wortarten und beschäftigen sich anschließend mit den wichtigsten Regeln zur Groß- und Kleinschreibung. Nach einem Einstufungstest wenden sie die Regeln an einer Lerntheke an. Zum Abschluss prüfen sie ihr Wissen in einem Quiz und anhand zweier Fehlertexte. » mehr

Erste Seite des PDFs

Mit Worten überzeugen – These, Begründung, Beispiel Sprache zielgerichtet einsetzen

Wie schaffe ich es, meinen Standpunkt meinen Eltern oder Mitschülern gegenüber erfolgreich zu vertreten? Wenn es um den zielgerichteten Ein-satz von Sprache geht, fällt es Jugendlichen oft schwer, ihre Wünsche und Bedürfnisse angemessen und ergebnisorientiert auszudrücken. Grund dafür ist häufig ein Mangel an überzeugenden Argumenten, die die eigene Position stützen und die „Gegenseite“ umstimmen könnten. In der vorliegenden Reihe lernen Ihre Schüler den Aufbau einer Argumentation systematisch k... » mehr

Erste Seite des PDFs

Michael Gerard Bauer: „Nennt mich nicht Ismael!“ Analyse der Figurenkonzeption und -konstellation

Der vierzehnjährige Ismael hat eigentlichnicht viel zu lachen, denn in derSchule wird er vom Klassentyrannen BarryBagsley aufgrund seines Namens ge -mobbt. Dennoch erzählt er auf humorvolleund bildhafte Art und Weise von seinenErlebnissen und zieht damit den Leser vonBeginn an in den Bann. Und tatsächlichgelingt Ismael am Ende gemeinsam mitseinen neu gewonnenen Freunden derSieg über Barry – durch Sprache! IhreSchülerinnen und Schüler charakterisierendie sympathische Hauptfigur, untersuchenIsmael... » mehr

Erste Seite des PDFs

Bilder zum Sprechen bringen – fantastische Texte zu Bildimpulsen schreiben

Das kreative Schreiben wird im Unterricht oft ein wenig stiefmütterlich behandelt und von den „wichtigen“ Aufsatzformen wie Inhaltsangabe, Interpretation oder Erörterung verdrängt. Dabei ist gerade dies eine motivierende Form des Schreibens, weil die Schülerinnen und Schüler ihrer Fantasie freien Lauf lassen und Kreativität und Vorstellungskraft einbringen können. Dieser Beitrag liefert vielfältige Anregungen für kreative Schreibaufgaben. Die Lernenden arbeiten einzeln oder zusammen, denken sich... » mehr

Erste Seite des PDFs

Werner Herzog: "Kaspar Hauser – Jeder für sich und Gott gegen alle". Filmanalyse, Reflexion über Sprache und literarische Moderne

Ein etwa 16-jähriger junger Mann taucht am Pfingstmontag 1828 in Nürnberg auf. Er sieht heruntergekommen aus und wirkt zurückgeblieben. Im polizeilichen Verhör kann er nur seinen Namen schreiben, sonst weiß er nichts von sich. Man nimmt ihn auf, doch er bleibt den Menschen fremd. Fünf Jahre später wird er von einem Unbekannten ermordet. Werner Herzog hat den Fall Kaspar Hauser 1974 unter dem Titel „Jeder für sich und Gott gegen alle“ verfilmt. In dieser Reihe zur Einführung in die Analyse filmis... » mehr

Erste Seite des PDFs

"Glücklich ist allein die Seele, die liebt" – Liebeslyrik in verschiedenen Epochen der deutschen Literatur. Vom Barock bis zur Gegenwart

Die Behandlung von Lyrik stößt bei Schülern oft auf Unmut und Ablehnung: Sie empfinden die lyrische Sprache als „geschwollen und umständlich“ und beklagen, dass die Gedichte wenig mit ihrer Lebenswelt zu haben. Anders ist dies bei Liebeslyrik. Liebe ist ein Thema, das Schüler – insbesondere der höheren Klassenstufen – beschäftigt und bewegt. In dieser Einheit lernen Ihre Schüler die Liebeslyrik des Barock, des Sturm und Drang, der Romantik, des Realismus, der Nachkriegszeit und der Gegenwart ken... » mehr